Berufs- und Studienorientierung in der gymnasialen Oberstufe

Die Entscheidung für einen Beruf ist im Leben eines Menschen von zentraler Bedeutung, deshalb sehen wir die Berufs- und Studienorientierung in unserer Schule als wichtigen und unerlässlichen Teil unseres Schullebens an. Sie betrifft die Kernpunkte von Bildung überhaupt: Selbsterkenntnis, Individualität, Eigenständigkeit und Persönlichkeit.

Seit 2005 gibt es die Arbeitsgemeinschaft „Berufs- und Studienorientierung“ an der MSO, deren Mitglieder es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Schüler bei ihrer Berufs- und Studienwahl zu begleiten und den Klassenlehrern und Tutoren entsprechendes Material zur Beratung zur Verfügung zu stellen. Diese Begleitung ist um so wichtiger geworden, da vor allem die Arbeitgeber in Deutschland fertig ausgebildete jüngere Absolventen fordern.

Zudem baut der Ansturm der Absolventen auf die Universitäten zusätzlich Entscheidungsdruck auf. Fragen wie

  • „Welches Studium ist für mich geeignet, das kein Massenstudium ist ?
  •  „An welcher Universität soll ich mich bewerben, um meine Chancen auf einen Studienplatz zu erhöhen ?
  •  „Was soll ich machen: meine Eltern wollen, dass ich Ingenieur werde, aber ich möchte lieber Jurist werden ?“
  •  „Schaffe ich es,  den Stress eines dualen Studiums auszuhalten ?“
  •  „Was mache ich, wenn mir die Ausbildung nicht gefällt ?“

werden derzeit häufig gestellt.

Eltern, Lehrer, Ehemalige sowie begleitende Institutionen wie die Agentur für Arbeit können aber nur Hilfestellungen leisten bei der Suche nach dem Idealberuf. Voraussetzung ist vor allem die Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler, sich frühzeitig mit der Berufswahl auseinander zu setzen und die Angebote während der Zeit an der MSO  „gewinnbringend“ für sie zu nutzen.

Eingebettet in ein Persönlichkeit bildendes und Wissen vermittelndes schulisches Gesamtkonzept auf der Basis der neuen Verordnung im Juli 2016 hat sich die BSO-AG  zur Aufgabe gesetzt, ihre Schülerinnen und Schüler in dem Prozess der Berufs- und Studienorientierung zu unterstützen.    

 

Verantwortliche Lehrerinnen und Lehrer

In der gymnasialen Oberstufe der MSO sind folgende Personen für die Koordination der BSO-Aktivitäten verantwortlich:

bso-ag

Nicole Büttner, Kerstin Harbich, Dr. Matthias Müller, Nina Marlen Otto, Jutta Reif-Laun

 

Beispiele für verpflichtende Aktivitäten in der gymnasialen Oberstufe

  • E1 : Test zum Persönlichkeitsprofil und zur Berufswahl
  • Q1: Allgemeine Vorinformationen zur Berufs- und Studienwahl durch Herrn Becker von der Agentur für Arbeit in zwei Tutorenstunden und am Ende der Q1, Besuch der Hochschulinformationstage in Gießen und/oder Marburg und/oder Betriebsbesichtigungen
  • Q2: Besuch von Vorträgen an den „Ehemaligentagen“, an denen Ehemalige und Andere über Ausbildungen, Studiengänge und aktuelle berufliche Aktivitäten berichten
  • Q1 bis Q4: Besuch einer persönlich ausgewählten Berufsbildungsmesse